mounir fatmi
   
   
monographies | monographs
I 01 I
I 02
I 03
I 04
I 05
I 06
I 07
I 08
I 09
I 10
I 11
I 12
I 13
I 14
I 15
I 16
I 17
I 18
I 19
I 20
I 21
I 22
I 23
I 24
I 25
I 26
I 27
I 28
I 29
I 30
I 31
I 32
I 33
I 34
I 35
I 36
I 37
I 38
I 39
I 40
I 41
I 42
I 43
I 44
I 45
I 46
I 47
I 48
I 49
I 50
I 51
I 52
I 53
I 54
 
1.
 
• exhibitions
• monographs
• bibliography
• collections
54. Schwerer Als Worte | 54. Heavier than words
 
  • Heavier than words, 2021
    Schwerer Als Worte, 2021

 

Version anglaise : www.amazon.de

Version allemande : www.amazon.de
 

Apple books : 

Anglais: books.apple.com

Allemande: books.apple.com

 

"Kulturen übergreifend hinterfragt fatmi die Grenzen von Erinnerung, Kommunikation und Sprache. Die Dekonstruktion von Sprache und Maschine als Kommunikationswerkzeuge ist ein weiterer Schwerpunkt im Werk von mounir fatmi. Für seine künstlerischen Arbeiten verwendet er häufig ausgemusterte Apparate und Objekte der analogen Kommunikationstechnologie und schickt deren Codes und Regeln durch ein Prisma aus Architektur, Sprache und Maschine. So basiert fatmis “Inside The Fire Circle” in unserer Ausstellung auf einem Netzwerk von siebzehn alten Schreibmaschinen, die mit einer großen Anzahl roter und schwarzer Starthilfe Kabel untereinander verbunden sind.

Die Skulptur “Heavier Than Words”, der die Ausstellung ihren Titel verdankt, besteht aus einer Balkenwaage und einer Sammlung von Gewichten. In einer der beiden Waagschalen sind schwere stählerne arabische Schriftzeichen gestapelt. Die Waage ermöglicht die unmittelbare visuelle Beurteilung der Gewichtsdifferenz zwischen zwei Objekten. Sie neigt sich immer zur schwereren Seite. Auf den ersten Blick scheint alles normal zu sein, aber tatsächlich weist die Skulptur das Paradox auf, dass sie sich der Schwerkraft widersetzt und sich deutlich zur Seite mit der leeren Schale neigt. Das physikalische Rätsel, das mit dieser Skulptur gestellt wird, evoziert Fragen: nach der Leere aus wissenschaftlicher Perspektive, nach der Macht des Denkens und die nach dem Gewicht, das das gesprochene Wort haben kann. Was hat mehr Kraft als Sprache? Welche Metaphern finden wir für das, was jen seits unseres begrifflichen Denkens existiert?

In mounir fatmis vielgestaltigen Werken in dieser Ausstellung geht es vor allem um das Verhältnis von Sprache und Denken, von Sprache und Wahrnehmung, von Sprache und Verständigung. Der Künstler ist mit den Schriften der Protagonisten der modernen Geistesgeschichte zu diesen Fragen vertraut und bezieht sie seine Werke ein, insbesondere den Philosophen Ludwig Wittgenstein (1889-1951), der Sprache an sich zum zentralen Thema seiner philosophischen Betrachtungen gemacht hat und zu der essentiellen Erkenntnis kam “Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt” (Satz 5.6) und im Zirkelschluss: “Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen” (Satz 7). In fatmis Werk, “Coma, Manifesto” von 2018 finden wir den Satz “I did not have spring, I did not have summer, and here is winter already”. Die Arbeit besteht aus einer massiven, korrodierten Metallplatte von enormer Präsenz, aus der der Text herausgeschnitten wurde. Sie lehnt an der Wand und vor ihr auf dem Boden liegen die herausgelaserten Buchstaben wie welke Blätter unter einem Baum. Die Erfahrung von verlorener Zeit, die fatmi in die poetischen Zeilen aus seinem Manifest gefasst hat, ist eine allgemeine und doch wird jede/r sie anders lesen. In der seit über einem Jahr anhaltenden Pandemie erscheint der Satz auch wie die Vorwegnahme unseres derzeitigen Lebensgefühls. "

 

Conrads Gallery, Juni 2021

 

 

 

To order the book : www.amazon.com

German edition : www.amazon.com

 

Apple books : 

English: books.apple.com

German: books.apple.com

 

"Cross-culturally, fatmi questions the boundaries of memory, communication and language. The deconstruction of language and machine as communication tools is another focus. In his artistic practice, he often uses discarded apparatuses and objects of analog communication technology and sends their codes and rules through a prism of architecture, language, and machine. This is also the case for "Inside the Fire Circle" in our exhibition. The artwork consists of a network of seventeen old typewriters interconnected by a large number of red and black jump-start cables.

The sculpture "Heavier Than Words," to which the exhibition owes its title, consists of a beam scale and a collection of weights and Arabic characters from heavy steel stacking in one of the two scale pans. The scale allows immediate visual assessment of the difference in weight between two objects. naturally it tilts to the heavier side. At first glance everything seems normal, but in fact the sculpture exhibits the paradox of defying gravity and is tilting significantly to the side with the empty bowl. The physical conundrum posed by this sculpture evokes questions: about emptiness from a scientific perspective, about the power of thought, and that of the weight that the spoken word can have. What is more powerful than language? What metaphors do we find for what exists beyond our conceptual thinking?

In mounir fatmi's multifaceted artworks in this exhibition, the main focus is the relationship between language and thought, language and perception, language and understanding. The artist is familiar with the main currents of modern western philosophy regarding on these questions and incorporates them into his works, especially the philosopher Ludwig Wittgenstein (1889-1951), who made language itself the central theme of his philosophical reflections and came to the essential conclusion that "The limits of my language mean the limits of my world" (sentence 5.6) and, in circular reasoning, "What one cannot speak of, one must remain silent about" (sentence 7). In fatmi's 2018 work, "Coma, Manifesto," we find a quotation from the artist´s manifest "I did not have spring, I did not have summer, and here is winter already." The work consists of a massive, corroded metal plate of enormous presence, from which the text has been cut. It leans against the wall and in front of it on the floor lie the lasered out letters like wilted leaves under a tree. The experience of lost time that fatmi has captured in this poetic sentence from his manifesto is a universal one, and yet everyone will read it differently. In anticipation, these words accurately describe the current state of people under the conditions of the pandemic. "

 

 

 

 

 Conrads Gallery, June 2021